Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

CoronaSchutzordnungDer Sportbetrieb (auch Freiluftsport), darf nur durch Personen betrieben werden, die als „geimpft“ oder „genesen“ gelten (2G). Ungeimpfte Personen dürfen eine Sportstätte nicht betreten. (§ 4 Abs. 2 Nr.3  CoronaSchVO). Aktuelle Infos gibt es hier. Stand 25.11.2021 

Alle Boote sind aus dem Wasser!-)
Dafür vielen Dank, jetzt kann die Mühlenbucht im Winter ausgebaggert werden.
Der Vorstand

Traglasten und andere kniffelige Aufgaben

„Timon gehen die Ideen einfach nicht aus!“ Ein Teilnehmer brachte es am Sonntagabend auf den Punkt:  Breitensportwart Timon Beuers lud am vergangenen Sonntag zur SCH Open Rallye ein und 35 Seglerinnen und Segler gingen mit insgesamt 13 Booten an den Start. Mit dabei auch erstmals ein Kanu-Team. Jeannette und Karen paddelten mit „Rallyekarte“ über den See. Timon hatte einige Aufgaben, die mit einem Paddelboot im Gegensatz zu einem Segelboot nicht zu lösen waren, eigens für die zwei Paddlerinnen angepasst.  

Und es gab wieder allerhand Kniffeliges zu lösen. Bis in die entlegensten Ecken des Sees wurde gesegelt. Der Spaß stand bei perfekten Rallye-Segelwetter im Vordergrund.  Auf den Booten wurde gefeixt und gelacht. Alle Seglerinnen und Segler waren wieder mit viel Begeisterung und Spaß bei der Sache.  
Viele nutzten die gute Laune für ein "lustiges Foto" am Prahm, das natürlich auch Punkte brachte. Hier eine kleine Auswahl

Yellow4FunMaus tanzt

PiratVA18Petter Band

Am Prahm mussten wieder ein paar seglerische Aufgaben erfüllt werden. Rückwärtssegeln, Kringel drehen, zwei Runden um den Prahm drehen, bei denen die Zeit gestoppt wurde. Eine Punktladung gelang dabei Anne und der Damen-Crew auf der Maus. Auf 0,17 Sekunde genau segelten sie zwei Runden um den Prahm.

Mit Rallyekarten ausgestattet ging es über den See. Baumarten wurden gesucht, Treppen wurden  gezählt, Bootstypen oder Bootsnamen mussten erkannt werden, Symbole und Ziffern entdeckt werden und auch Traglasten eines Krans abgelesen werden.

Apropos Traglast: Was kann der Kutter tragen? Das war zwar keine Aufgabe der Rallye, aber die Traglast des Kutters wurde am Sonntag auf eine Probe gestellt. Die lustige achtköpfige Crew mit Skipper Thomas genoss zweifelsohne den Segeltag und kehrte als letztes Boot in den Hafen zurück. Platz zwei sprang für die Kutter-Truppe am Ende heraus.

Kutter HafenKutter Jubel

Der punktgleich zweite Platz ging an die Damen-Crew, die aus gleich drei Clubs bestand. Anne (Westfalen), Doris (SCH) und Heike (Prinzensteg).

Maus voll

Rallyesieger
Ganz vorne bei der SCH Open Rallye waren in diesem Jahr Jutta und Thilo zu finden. Auf der BlueRay ersegelten und errätselten sie sich den Gesamtsieg. Das Erfolgsrezept? „Wir haben manchmal einfach gut geraten oder geschätzt.“ Herzlichen Glückwunsch an die die drei erstplatzierten Teams.

Nach der Rallye gab es Kaffee und Kuchen. Alle Seglerinnen und Segler bleiben noch lange am See und fachsimpelten. Vielen Dank an Timon für diese tolle Veranstaltung, die wieder einmal gezeigt hat, wie wichtig der Breitensport im Club ist, denn an der Rallye können wirklich - vom Anfänger bis zum Regatta-Profi - alle Seglerinnen und Segler teilnehmen. Die seit Jahren steigende Teilnehmerzahl gibt dem Konzept mehr als Recht!   

Außerdem in diesem Jahr dabei und auf den weiteren Platzierungen:

Gerd und Winfried (J22),

Julian, Nina und Lutz (J22)

Adrian und Greta (Laser)

Hans-Jörg, Margareta und Claus (B/0ne)

Ralf und Annegret (Yngling)

Ingo und Leif (BM Jolle)

Klaus-Peter und Herbert (Sprinter)

Michi, Mats, Thorsten und Silke (Varianta 18)    

 

Die Bilder sind auch nochmal in einer Bildergalerie